Details

Ernst Cassirer und die Neurowissenschaft


Ernst Cassirer und die Neurowissenschaft

Die Frage nach der Möglichkeit eines naturwissenschaftlichen Subjektbegriffs
1. Aufl. 2018

von: Hans Zillmann

Fr. 49.50

Verlag: J.B. Metzler
Format: PDF
Veröffentl.: 13.02.2018
ISBN/EAN: 9783658211165
Sprache: deutsch

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

Hans Zillmann leistet einen philosophischen Beitrag zur Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen eines neurowissenschaftlichen Subjektbegriffs. Anhand der Symbolphilosophie Ernst Cassirers und anderer Ansätze zeigt er, dass wissenschaftliche Subjektbeschreibungen auf zwei Ebenen kontextuell sind: Sowohl das Subjekt – als Gegenstand der Forschung – als auch die neurowissenschaftliche Theoriebildung sind in einen kultur-historischen Kontext eingebettet. In der vorliegenden Schrift werden die Notwendigkeit eines ausgleichenden Dialogs zwischen Philosophie und Neurowissenschaften sowie die Kontextualität herausgearbeitet.
Ernst Cassirers Erkenntnis- und Kulturphilosophie.- Churchland – Ein netzwerktheoretischer Zugang zum Problem des Bewusstseins.- Edelmanns und Tononis gemäßigter Physikalismus.- Damasios Theorie der Gefühle, des Selbst und des Bewusstseins.
Dr. Hans Zillmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verbundprojekt GenomELECTION und Lehrkraft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie der Hochschule Merseburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Bio- und Medizinethik, Neurophilosophie, Kultur- und Moralphilosophie sowie Politische Philosophie.
Hans Zillmann leistet einen philosophischen Beitrag zur Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen eines neurowissenschaftlichen Subjektbegriffs. Anhand der Symbolphilosophie Ernst Cassirers und anderer Ansätze zeigt er, dass wissenschaftliche Subjektbeschreibungen auf zwei Ebenen kontextuell sind: Sowohl das Subjekt – als Gegenstand der Forschung – als auch die neurowissenschaftliche Theoriebildung sind in einen kultur-historischen Kontext eingebettet. In der vorliegenden Schrift werden die Notwendigkeit eines ausgleichenden Dialogs zwischen Philosophie und Neurowissenschaften sowie die Kontextualität herausgearbeitet.Der InhaltErnst Cassirers Erkenntnis- und KulturphilosophieChurchland – Ein netzwerktheoretischer Zugang zum Problem des BewusstseinsEdelmanns und Tononis gemäßigter PhysikalismusDamasios Theorie der Gefühle, des Selbst und des BewusstseinsDie ZielgruppenWissenschaftler, Dozierende und Studierende der Philosophie des Geistes, Neurophilosophie, Kulturwissenschaft, Ethnologie und NeurobiologieDer AutorDr. Hans Zillmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verbundprojekt GenomELECTION und Lehrkraft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie der Hochschule Merseburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Bio- und Medizinethik, Neurophilosophie, Kultur- und Moralphilosophie sowie Politische Philosophie.
Eine philosophische Studie

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Towards a Philosophy of Digital Media
Towards a Philosophy of Digital Media
von: Alberto Romele, Enrico Terrone
PDF ebook
Fr. 99.00
A Conceptual and Therapeutic Analysis of Fear
A Conceptual and Therapeutic Analysis of Fear
von: Sergio Starkstein
PDF ebook
Fr. 99.00
Big Data und Gesellschaft
Big Data und Gesellschaft
von: Barbara Kolany-Raiser, Reinhard Heil, Carsten Orwat, Thomas Hoeren
PDF ebook
Fr. 45.00