Neale Donald Walsch

Erschaffe dich neu

 

Aus dem Amerikanischen
von Susanne Kahn-Ackermann

TITELBILD

Buch

Alles um uns herum verändert sich, doch wenn es darum geht, falsche Verhaltensmuster zu durchbrechen, fehlt uns oft der Mut. Dabei können wir auch uns selbst und unsere Lebensbedingungen immer wieder neu erschaffen und so unsere Träume und Wünsche wahr werden lassen. Neale Donald Walsch zeigt, wie sich diese Wandlungsprozesse voller Vertrauen auf sich selbst und auf Gott umsetzen lassen und welche Möglichkeiten für ein erfülltes Leben sich dadurch ergeben.

Autor

Neale Donald Walsch hat gemeinsam mit seiner Frau Nancy in der Abgeschiedenheit der Wälder von Oregon eine Stätte der Selbstbesinnung gegründet. Er gibt Workshops und hält zahlreiche Vorträge, um seine Einsichten und Botschaften einem möglichst großen Publikum vorzustellen.

 

 

4. Auflage
Vollständige Taschenbuchausgabe Mai 2003
© 2003 der deutschsprachigen Ausgabe
Wilhelm Goldmann Verlag, München
in der Verlagsgruppe Random House GmbH
Originalverlag: Hampton Roads Publishing
Originaltitel: ReCreating Your Self
© 1995 Neale Donald Walsh
Dieses Werk wurde vermittelt durch die Literarische Agentur
Thomas Schlück GmbH, 30827 Garbsen
All Rights Reserved.
Redaktion: Annette Gillich
Layout und Satz: Rita Gerstenbrand
E-Book-Umsetzung: GGP Media GmbH, Pößneck
Kö · Herstellung: Max Widmaier
ISBN 978-3-641-04086-4

www.mosaik-goldmann.de

Zum Gedenken an
Dr. Leo Bush
aus Caspar, Wyoming,
dessen Leben eine Demonstration von
so vielem war,
was es bedeutet,
sich auf der höheren Ebene zu bewegen,
sich für die großartigere Wahl zu entscheiden,
ein sanfteres Wort zu sprechen
und
im positiven Gewahrsein zu leben
vom Guten,
das jeder Person und Situation innewohnt.

Einleitung

Willkommen zu einem der wichtigsten Bücher, das Sie je lesen werden.

Sie werden etwas über die Bedeutung des Lebens erfahren. Sie werden die Schlüssel zum Universum erhalten. Ihnen werden die Instrumente an die Hand gegeben, mit denen Sie sich das Leben gestalten können, das Sie sich immer ersehnten – das Leben Ihrer Träume.

Ihr Leben wird sich in wesentlicher Hinsicht ändern.

Das gilt auch für das Leben aller anderen. Alles Leben verändert sich überall auf diesem Planeten. Das kann Ihnen nicht entgangen sein. Es geschieht auf allen Ebenen: auf politischen, geophysikalischen, ökonomischen, theologischen, psychischen und philosophischen Ebenen. Und wenn Sie nicht verstehen, was es mit dem Leben auf sich hat, wenn Sie die Schlüssel zum Universum nicht in den Händen halten, nicht das Werkzeug besitzen, mit dem Sie Ihre Träume verwirklichen können, werden Sie sehr wahrscheinlich nur den Auswirkungen all dieser Veränderungen unterworfen sein, statt die Position des oder der Bewirkenden einzunehmen.

 

Als Erstes gilt es zu verstehen, dass dies hier nicht bloß schöne Worte sind. Ihr Leben wird sich verändern ... mit Ihrem oder ohne Ihr Dazutun. Das Leben ist sehr unparteiisch. Es ist ihm gleichgültig, ob Sie am Erschaffen der Veränderung beteiligt oder nur ein unbeteiligter Zuschauer sind. Es lässt Ihnen natürlich die Wahl, aber es ist ihm gleich, wofür Sie sich entscheiden. Es fährt in seinen Prozessen fort, unabhängig davon, ob Sie als aktive Partnerin oder aktiver Partner dabei sind oder nicht.

Sich das zu merken ist wichtig. Das Leben geht weiter, ob Sie sich fortbewegen oder nicht. Und damit sind wir beim ersten der vielen Prinzipien angelangt, die wir in diesem Buch erkunden.

Und was ist mit den Prinzipien eins bis fünf?

Sie werden im ersten Buch dieser Reihe, Bring Licht in die Welt, erklärt. Mit diesen Publikationen reagiere ich auf die Bitte, den Informationsreichtum, der sich in Gespräche mit Gott Band 1 findet, so aufzubereiten, dass er sich im Alltag umsetzen lässt. Jedes dieser Bücher steht für sich, fließt aber in einen beständigen Prozess des Erkundens der Weisheit und Erkenntnisse des umfassenderen Buches mit ein.

Die hier vorgelegte zweite Publikation der Reihe befasst sich mit dem Prozess der Wiedererschaffung, welcher natürlich der Prozess des Lebens selbst ist.

Worauf das Leben
hinaus wil
l

Das Leben – das, was wir »Leben« nennen – ist in Wirklichkeit ein Prozess. Ein Prozess ohne Anfang und Ende. Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten, sich das vorzustellen, da wir in einer linearen Welt leben, in der es einen Anfang und ein Ende gibt. Doch in Gespräche mit Gott wird uns gesagt, dass es in der Welt des Absoluten keinen Anfang und kein Ende gibt. Dort ist einfach Alles Das Ist.

Alles Das Ist ist alles, das je war, und alles, das je sein wird. Manche Menschen betrachten das als ein Geheimnis des Lebens. Doch hier ist ein noch größeres Geheimnis: Alles Das Ist ist kein »Ding«. Es ist kein Gegenstand, kein Wesen, kein Irgendetwas. Es ist ein Prozess.

Ein Prozess.

Kapieren Sie das? Verstehen Sie das? Gott ist nicht ein Jemand oder ein Etwas. Gott ist ein Prozess.

Das ist vielleicht der erste wirklich neue Gedanke, der Ihnen seit langem in Bezug auf Gott übermittelt wurde, also denken Sie darüber nach.

Gott ist ein Prozess. Dieser Prozess ist das, was wir Leben nennen. Und daher: Gott ist Leben.

Und worauf ist das Leben (Gott) aus? Nun, das Leben ist – in Anleihe an den Titel eines der Werke des genialen Ernest Hemingway – A Moveable Feast, ein bewegliches Fest. (Der Titel des Buches im Deutschen: Ein Fest fürs Leben.) Leben heißt ... sich bewegen und bewegt werden. Leben ist ... Energie in Bewegung. Und es ist immer in Bewegung. Nicht nur zeitweilig, nicht nur einen Teil der Zeit, es ist die ganze Zeit in Bewegung.

Das hilft uns, eine Tatsache des Lebens zu verstehen, nämlich die, dass sich das Leben fortwährend verändert. Es bleibt nicht dasselbe Leben. Wie könnte es auch, da es sich fortwährend bewegt?

Bewegung ist Veränderung. Alles, was sich bewegt, verändert sich. Und wenn schon nichts anderes, dann verändert es die Position. Und damit kommen wir zu ...

Wenn ein Ding sich bewegt, ist es nicht mehr »dasselbe« wie zuvor. Der Akt seiner Bewegung bewirkt eine Veränderung in seinem Selbst. Auch eine Veränderung der Position bewirkt eine Veränderung der Substanz, denn damit ergibt sich eine Veränderung des Kontextes, und Kontext ist Substanz in unserem Leben. Anders ausgedrückt: Nichts ist, aus seinem Kontext herausgenommen, was es zu sein scheint. Im Leben bedeutet die Position alles. Denn aus unserer Position ergibt sich unsere Perspektive .

Und die Perspektive erschafft Realität.

Die Dinge sind nicht, was sie zu sein scheinen. Das könnte das Wichtigste sein, das Sie je lernen. Vielleicht haben Sie es schon gelernt. Das wäre gut, denn dann hat es Ihnen zweifellos eine Menge Ärger erspart, eine Menge Schmerz.

Wenn sich ein Mann einem anderen Mann im Einkaufszentrum nähert und ihm einen Klaps auf den Hintern gibt, könnte er darauf eine ausgesprochen negative Reaktion bekommen.

Wenn hingegen zwei Männer für die Denver Broncos Football spielen und einer dem anderen einen Klaps auf den Hintern gibt, macht das gar nichts aus. Tatsache ist, dass es etwas ausmacht, wenn er es nicht tut.

Sie sehen also, Kontext ist alles. Die Perspektive erschafft Realität.

Ein amerikanisches Paar auf Urlaub in Mexiko ist schlecht gelaunt, weil es schon seit drei Tagen regnet. Der Mexikaner, der das kleine Hotel führt, in dem sie wohnen, ist hingegen glücklich. »Hält den Staub unten«, sagt er lächelnd.

Der Standpunkt ist von entscheidender Bedeutung.

So etwas wie Realität
gibt es nich
t

Nun, da die Dinge sich fortwährend bewegen, verändert sich auch der Kontext, in dem wir unser Leben erleben, fortwährend. Deshalb verändert sich fortwährend die Perspektive. Deshalb verändert sich fortwährend die Realität.

Anders ausgedrückt, es gibt keine »Realität«. Denn was ist real, wenn sich die Realität immerfort verändert?

Die Antwort lautet: nichts.

Das ist eine tiefgründige Antwort. Das ist eine große Wahrheit. Das ist höchste Weisheit.

Doch viele Menschen empfinden diese Antwort als schmerzlich. Sie wollen, dass die Dinge so bleiben, wie sie sind, dass sie sich nicht verändern. Und das ist der eine Wunsch, den das Universum nicht erfüllen kann. Es weiß nicht, wie es das bewerkstelligen soll. Denn es kann nicht sein, was es nicht ist, und das Einzige, was es nicht ist, ist das Unwandelbare.

Daher suchen die Menschen, die nach dem Unwandelbaren suchen, vergeblich.

In ihrer Verzweiflung darüber, dass sie in ihrer gegenwärtigen Erfahrungswelt nichts Unveränderliches ausfindig machen können, blicken sie zum Himmel hinauf und erklären, dass Gott das Ding sein muss, das sich nicht ändert.

Dies wird zu ihrem Anker, zu ihrer Zuflucht im Sturm. Doch Gott ist kein Anker, der uns davor rettet, dass wir abgetrieben werden. Gott ist ein Segel, das uns aufs Meer hinausführt. Denn dort findet das Abenteuer statt.

Wellen schlagen